Am Mittwochabend wurde im großen Ratssaal der Gemeinde Stuhr in Anwesenheit des Gemeindekommandos, ehemaligen Orts- und Gemeindebrandmeistern und Mitgliedern des Rates der Gemeinde der Wechsel in der Führung der Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt durch Bürgermeister Stephan Korte und Erste Gemeinderätin Bettina Scharrelmann vollzogen.
Gleichzeitig erhielt der stellvertretende Gemeindebrandmeister Soenke Heinken nach seiner Wiederwahl im November die Erneuerung seiner Ernennung. Obgleich die Ernennung von Timo Dziallas erst zum 01.01.2023 datiert ist, ebenso wie für seinen krankheitsbedingt fehlenden neuen Stellvertreter Christian Windhorst, erhielt er seine Ernennungsurkunde und legte feierlich seinen Amtseid ab. Er übernimmt nach den Worten des Bürgermeisters eine gut aufgestellte Ortsfeuerwehr, die sich in den vergangenen Jahren stets ihren Herausforderungen stellte und diese immer meistern konnte. Dies ist den beiden scheidenden Führungskräften Lars Meinke und Thomas Türke zu verdanken. In dieser Konstellation übernahmen die beiden 2011 die Führung der Ortsfeuerwehr. Thomas Türke als Ortsbrandmeister und Lars Meinke als sein Stellvertreter. Bereits zuvor hatten die beiden verschiedene Führungsfunktionen in Ortsfeuerwehr und Jugendfeuerwehr innegehabt. Sie erhielten ihre Entlassungsurkunden überreicht. Ihre Ehefrauen Sandra und Ilka erhielten einen Blumenstrauß als Zeichen der Dankbarkeit. Bürgermeister Korte aber auch die scheidenden Funktionsträger waren sich einig, dass eine solche Aufgabe nur mit der entsprechenden Rückendeckung der Partner gut funktionieren kann.
 
In seinen Abschiedsworten erinnerte Thomas Türke einmal daran, was eigentlich die Aufgabe eines Ortsbrandmeisters alles für Aufgaben bereithalte. Die Motivationserhaltung der Mannschaft steht dabei in dem freiwillig geleisteten Tätigkeitsbereich ganz vorne. Dazu die Förderung des Zusammenhalts und die Gewinnung von neuen Mitgliedern. Dazu kommt jede Menge Verwaltungsarbeit. Das Leiten von Einsätzen sei bei den oft 80 Stunden im Monat und mehr eher der zu vernachlässigende Teil. Er appellierte an die Verwaltungsspitze, dass es größerer Anstrengungen bedürfe, die Führungskräfte von Morgen noch für die Leitungsfunktionen zu begeistern. Es reiche nicht, einfach nur Fahrzeuge und Gerät zu beschaffen oder Feuerwehrhäuser zu bauen. Zum Abschluss seiner Worte bat er mit einem Augenzwinkern bei allen Beteiligten um Nachsicht, falls er sich mal im Ton vergriffen haben sollte. Es sei stets, auch bei unterschiedlicher Meinungslage, um die Sache gegangen und bedankte sich gleichzeitig bei allen Mitgliedern des Gemeindekommandos für die gute Zusammenarbeit.
 
Auch Lars Meinke stimmte ähnliche Töne an. Ehrlich gemeinte Wertschätzung und Anerkennung seien die wichtigsten Motivatoren für die ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden und die Aufgabe der Gemeinde sei es dafür zu sorgen, dass es auch in Zukunft eine Ehre bleibt in dem Amt für die Gemeinde tätig zu sein.
 
Das Gemeindekommando überreichten den Ausscheidenden ein kleines Präsent als Dank und Anerkennung für die hervorragende Führungsarbeit in den vergangenen 12 Jahren und in den anderen Funktionen zuvor.
 
Zum Abschluss der Veranstaltung hatten die Kameradinnen und Kameraden der Ortsfeuerwehr zusammen mit den Jugendlichen der Jugendfeuerwehr noch eine besondere Überraschung vorbereitet. Am hinteren Ausgang des Rathauses warteten sie in einem Fackelspalier auf ihre alte und neue Führung. Die Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr bildeten dabei im Kreis aufgestellt einen stimmungsvollen Endpunkt des Spaliers. Im Fahrzeugkorso ging es dann noch ins Feuerwehrhaus Groß Mackenstedt weiter, wo die Mitglieder noch eine kleine Feier zu Ehren von Thomas und Lars vorbereitet hatten.