(ct) Um 6:22 Uhr wurde die Feuerwehr Stuhr über Sirene und Meldeempfänger alarmiert. Gemeldet wurde ein Kellerbrand in der Moselallee im Ortsteil Stuhr. Schon auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung sichtbar.

 

Vor Ort eingetroffen konnte festgestellt werden, dass alle Personen das Gebäude bereits verlassen hatten. Somit konnte die Feuerwehr sich unter der Leitung von Ortsbrandmeister Rainer Troue sofort auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Der Brandherd befand sich in einem abgesetzten Kellerraum, der durch eine Brandschutztür vom Rest des Gebäudes abgetrennt war. Ein Trupp unter Atemschutz ging zur Brandbekämpfung mit einem C-Rohr über eine Nebentür ins Gebäude. Somit konnte verhindert werden, dass sich der Rauch in das Wohnhaus ausdehnen konnte. Das Feuer hatte bereits auf den kompletten Raum übergegriffen und war auch schon ins Dach gelaufen. Daher wurde parallel zur Brandbekämpfung von Innen von Außen das Dach geöffnet. Dadurch konnte verhindert werden, dass das Feuer auf den gesamten Dachstuhl übergreifen konnte. Aufgrund der Wärmeentwicklung sind mehrere Scheiben im Bereich des Wohnzimmers geplatzt. Durch den schnellen Löscherfolg konnte das Feuer auf den Hauswirtschaftsraum begrenzt und ein weiterer Schaden im Gebäude verhindert werden.

 

Die Bewohner wurden vor Ort vom Rettungsdienst untersucht und betreut. Verletzt wurde niemand. Da das Gebäude nicht mehr bewohnbar war, wurden die Bewohner kurzzeitig im Feuerwehrhaus in Stuhr untergebracht. Im Anschluss wurde eine Notunterkunft durch die Gemeinde Stuhr bereit gestellt, die bezogen werden konnte.

 

Die Moselallee war für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Die Bus-Linie 55 der BSAG musste umgeleitet werden. Der Einsatz konnte nach 2,5 Stunden beendet werden.

 

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Stuhr +++ Polizei +++ Rettungsdienst