(ng) Der Ortsbrandmeister Thomas Türke eröffnete die Jahreshauptversammlung mit seinem Jahresbericht. Er berichtete von 101 Einsatzalarmierungen im Jahr 2018, die auch ein tatsächliches Ausrücken aus dem Feuerwehrhaus darstellen. Im Jahr 2017 waren es auch schon 87 Einsätze, allerdings brachten damals die starken Stürme viele Einsätze an einzelnen Tagen, bei denen Einsätze nacheinander abgearbeitet worden sind.

 

Die Einsätze teilen sich in 30 Brandeinsätze mit 14 Fehlalarmen (Brandmeldeanlagen und nicht vorgefundene PKW-Brände) und 2 Brandsicherheitswachen sowie 71 technische Hilfeleistungen auf. Von den 71 technischen Hilfeleistungen lagen 52 Einsätze im Baustellenbereich der BAB 1.

 

Thomas Türke hob in seinem Bericht Einsätze der verschiedensten Spektren des vergangenen Jahres hervor:

- technische Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen in der Gemeinde sowie auf der BAB - vom Motorroller bis zum Fernreisebus war alles dabei; hierzu zählt auch die Unterstützung des Rettungsdienstes;

- technische Hilfeleistungen nach Arbeitsunfällen: eine eingeklemmte Person im Lager in Seckenhausen sowie ein Arbeiter unter Betonfertiger auf der BAB 1

- Wasserrohrbruch im Hotelkeller in Groß Mackenstedt

- Nachbarschaftliche Löschhilfe bei Dachstuhlbrand in Varrel, Bürobrand in Moordeicher Mühle und Rasentraktorbrand in Heiligenrode

- Badeunfall am Steller See

- Gasalarm bei Spedition und Lager in Groß Mackenstedt und Gefahrgutunfall in Stuhr

- Böschungsbrände

- Auslösung der Brandmeldeanlage mit bestätigtem Feuer in Imbiss im Verbrauchermarkt in Groß Mackenstedt

Alle Einsätze konnten erfolgreich abgearbeitet werden. Die Einsätze in den Nachbarbezirken haben gezeigt, dass die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt sehr gut ausgebildet sind und so immer zum Einsatzerfolg beitragen konnten. Die große Einsatzerfahrung gerade im Bereich von LKW-Unfällen konnte hier jeweils hilfreich eingebracht werden. Erkannte Ausstattungsdefizite wurden bei der Gemeindeverwaltung vorgebracht und zeitnah behoben. Hierfür danke Thomas Türke sich ausdrücklich, da es anderswo nicht selbstverständlich sei, dass dies so unproblematisch und unbürokratisch erledigt wird.

Seitens der anspruchsvollen Ausbildung wurden bei der Ortsfeuerwehr 27 Ausbildungs- und Übungsdienste abgehalten, hinzu kommen die 4 Dienste des 2. Zuges der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 sowie die Ausbildungs- und Lehrgangsunterstützungen der Technischen Einsatzleitung Nord. Zudem wurden 21 Lehrgänge an der Feuerwehrtechnischen Zentrale Barrien und 7 an der Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Loy und Celle besucht sowie 2 Plätze bei der Interkommunalen Ausbildung belegt. Obwohl es ein sehr einsatzreiches Jahr war, wurden 3-mal so viele Lehrgänge besucht wie im Jahr zuvor. Thomas Türke dankte den Mitgliedern für die hohe Leistungsbereitschaft, alle hätten im Jahr 2018 mehr als nur ihre Pflicht erfüllt.

Zudem berichtete Thomas Türke von den Baubesprechungen der Autobahnbaustelle an denen er teilgenommen hatte, um die Belange von Feuerwehr und Rettungsdienst zu vertreten. Die Wichtigkeit dieser Institutionen wird von den Baufirmen oft ein wenig unterschätzt. Hierbei wurde die Feuerwehr von der Autobahnpolizei hervorragend unterstützt, wodurch sich die Zusammenarbeit mit der Autobahnpolizei hierdurch erheblich verbessert hat.

Im Zusammenhang mit der Baustelle hatte die Ortsfeuerwehr an zwei Nachmittagen Besuch vom Personal der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle Diepholz. Anhand einer Präsentation und einer umfangreichen Befahrung konnten die Besonderheiten der Autobahndreiecke Stuhr und Delmenhorst dargestellt werden. Besonders die Vielzahl der Rampen und nichterreichbarer Bereiche sorgte für Erstaunen bei den Gästen. Dies konnte verdeutlichen, weshalb die Führungskräfte bei Einsätzen auf der Autobahn nicht immer mit der kurzen Einsatztextnachricht als Einsatzstelleninformation alleine klarkommen, sondern oftmals direkten Gesprächsbedarf mit dem Disponenten haben, um an zusätzliche Informationen zu kommen, die sich schriftlich in Kürze nicht darstellen lassen.

Thomas Türke berichtete von guten Dienstbeteiligung im Jahr 2018. Der Schwerpunkt des Dienstplans für das Jahr 2019 ist die technische Hilfeleistung. Das neu beschaffte „Paratech“ Abstütz- und Stabilisierungssystem sowie die ausstehende Neubeschaffung des Rüstwagens mit Kran macht dies erforderlich. Weiterhin finden auch wieder die gemeinsamen wöchentlichen Sportdienste statt.

Auch über den Stand der Neubeschaffung des Rüstwagens mit Kran konnte Thomas Türke die anwesenden Mitglieder informieren. Nachdem die Aufträge im letzten Jahr an die beteiligten Firmen vergeben worden sind, hat in diesem Jahr bereits eine Baubesprechung beim Aufbauhersteller Lentner stattgefunden. Seitens des Aufbauherstellers ist eine Auslieferung und Übergabe noch im Jahr 2019 geplant.

Die Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt verfügt derzeit über 25 Atemschutzgeräteträger, die aktuell alle einsatztauglich sind. Im Jahr 2018 waren sie 38 Stunden unter Atemschutz tätig, wobei diese Zeit insbesondere darauf zurückzuführen ist, dass der Dienstplan 2018 einen Schwerpunkt im Atemschutzeinsatz hatte.

Die Einsatzfahrzeuge der Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt legten im Jahr 2018 7233 Kilometer zurück, das sind circa 1500 Kilometer mehr als im Jahr 2017. Ungefähr 400 Stunden investierten die Gerätewarte zusätzlich zum normalen Feuerwehrdienst in die Wartung und Pflege von Fahrzeugen und Gerätschaften.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Soenke Heinken berichtete von aktuellen Themen der Gemeindefeuerwehr, so unter anderem auch von der geplanten Fahrzeugbeschaffung für die Ortsfeuerwehr Brinkum. Seitens der Ortsfeuerwehren wusste er zu berichten, dass diese zurzeit personell gleichstark aufgestellt sind. Dies gilt auch für die insgesamt 122 Atemschutzgeräteträger der Gemeinde, die sich auch homogen auf die Ortsfeuerwehren verteilen und jeweils circa 1/3 der Einsatzkräfte der Wehren ausmachen. Für das kommende Jahr kündigte er Konzepterarbeitungen im Bereich der Einsatzstellenhygiene an, um diesem Thema gerecht werden zu können. Seitens der Gemeinde konnte er noch berichten, dass diese ab sofort die jährlichen Kosten für die Smartphone-App „aPager“ der Feuerwehrmitglieder übernimmt, die zusätzlich zur Meldeempfänger- und Sirenenalarmierung die Einsatzkräfte alarmiert. Bislang haben die Mitglieder dieses aus eigener Tasche bezahlt. In Bezugnahme auf den Bericht der Gerätewarte, die sich für die Geräteprüfung mehrere Tage Urlaub nehmen mussten, regte er an, seitens des Landkreises beziehungsweise der Gemeinde zu prüfen, wie dies zu optimieren ist, da dies für einen normalen Arbeitnehmer schnell mal 1/10 der Urlaubtage wären, die seitens der Gerätewarte uneigennützig für die Feuerwehr zusätzlich zur Verfügung gestellt werden.

Die Jugendfeuerwehrwartin Melina Waßmann berichtete von den Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Groß Mackenstedt / Heiligenrode sowie der Gemeindejugendfeuerwehrwart Cord Tinnemeyer über die Tätigkeiten der drei Jugendfeuerwehren der Gemeinde Stuhr.

Der Bürgermeister Niels Thomsen honorierte die hohe Einsatzbelastung der Feuerwehrmitglieder im Jahr 2018 durch motivierende Grußworte. Er hoffte, das auch die Stuhrer Bürger den Einsatz der freiwilligen Helfer genauso zu schätzen wissen wie er. Des Weiteren freut er sich mit der Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt auf die Neubeschaffung des Rüstwagens mit Kran, der mit einem Kaufpreis von über 500 000 Euro schon eine große Nummer darstellt. Er hofft, dass ihm die Übergabe noch während seiner Amtszeit bis Januar 2020 gelingt.

Der stellvertretende Abschnittsleiter Nord Thomas Meyer überbrachte Grußworte von der Kreisfeuerwehr und berichtete von den Fahrzeugneubeschaffungen der Kreisfeuerwehr sowie dem Ende der Umbaumaßnahmen an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Barrien und den geplanten Erweiterungen an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Wehrbleck. Zur geplanten Einführung der digitalen Alarmierung wusste er zu berichten, dass die digitalen Meldeempfänger derzeit in der Ausschreibung sind.

 

Personalbestand zum 31.12.2018

Der Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt gehören 84 Mitglieder an.

Hiervon sind 61 aktive Mitglieder sowie 23 bei den Alterskameraden.

 

Neuaufnahmen / Übernahmen

Katja Cohrs (Neuaufnahme)

Florian Kater (Neuaufnahme)

Yannick Schmidt (Neuaufnahme)

Laura Hartmann (Übernahme aus Jugendfeuerwehr)

Ida-Luisa Türke (Übernahme aus Jugendfeuerwehr)

Klaus Grubert, Ortsbrandmeister in Kirchseelte, als tagesverfügbares Doppelmitglied

 

Beförderungen – durchgeführt von Thomas Türke

zur Feuerwehrfrau

Laura Hartmann
Ida-Luisa Türke

zum Feuerwehrmann
Christoph Meyer

zur Löschmeisterin (die erste Löschmeisterin in der Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt)

Nicole Düßmann

Ehrungen für Mitgliedschaft in der Feuerwehr durchgeführt vom stellv. Abschnittsleiter Nord Thomas Meyer

25 Jahre Henning Schröder

25 Jahre Helge de Buhr

40 Jahre Heinz Sparkuhl

40 Jahre Werner Düßmann

60 Jahre Rudi Schönwälder

70 Jahre Alfred Hensel

 

Foto:

Hinten von links nach rechts:

Stellv. Gemeindebrandmeister Soenke Heinken, stellv. Abschnittsleiter Nord Thomas Meyer, Ortsbrandmeister Thomas Türke, stellv. Ortsbrandmeister Lars Meinke, Katja Cohrs, Christoph Meyer, Yannick Schmidt, Ida-Luisa Türke, Heinz Sparkuhl, Laura Hartmann, Werner Düßmann, Nicole Düßmann, Henning Schröder, Bürgermeister Niels Thomsen;

Vorne von links nach rechts:
Rudi Schönwälder und Alfred Hensel