Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

(ct) Nach der Hitzewelle verbunden mit den vielen Flächenbränden, kam es gestern aufgrund der Wetterlage zu mehreren Sturmeinsätzen.

Um 18:25 Uhr wurde die ELO-Gruppe der Gemeinde Stuhr alarmiert. Sie hat die Aufgabe bei einer großen Anzahl von Einsätzen im Landkreis die Leitstelle zu entlasten. Hierzu wurde der Einsatzleitwagen aus Fahrenhorst am Feuerwehrhaus in Stuhr aufgebaut und sollte von dort aus unter der Leitung des Gemeindebrandmeisters Michael Kalusche und seines Stellvertreters Soenke Heinken, die Einsätze für die Gemeinde Stuhr koordinieren.

Der erste Einsatz stand auch gleich im 18:25 Uhr an. Auf der Autobahn BAB1 war zwischen dem AD Stuhr und der AS Brinkum in Fahrtrichtung Hamburg ein Baum im Seitenbereich über die Lärmschutzwand gefallen und hat die rechte Fahrspur blockiert. Zur Beseitigung der Gefahr wurden die Feuerwehren aus Gr.Mackenstedt und Brinkum alarmiert. Mit Hilfe der Kettensäge konnte der Baum zerkleinert und die Fahrbahn wieder frei gemacht werden. Auf der Rückfahrt zum Standort unterstützten die Kräfte aus Gr.Mackenstedt noch die Polizei, die bei Kilometer 118 einen größeren Ast gefunden hatte, der entfernt werden musste.

Auch die Kräfte aus Brinkum kamen auf dem Rückweg an mehreren Stellen vorbei, wo ein Eingreifen der Feuerwehr erforderlich wurde. Um 18:45 Uhr mussten in der Ernst-Abbe-Straße gleich zwei Bäume entfernt werden. In der Straße Am Rövekamp drohte dann gegen 19:10 Uhr ein Ast auf die Fahrbahn zu fallen. Auch dieser wurde entfernt.

Kurz vorher um 19 Uhr wurde dann die Feuerwehr Stuhr alarmiert. In der Schwäbisch-Hall-Straße im Ortsteil Kuhlen am Bremer Flughafen war ein größerer Teil eines Baumes abgebrochen und blockierte den Deich. Dieser wurde auch mittels Kettensäge entfernt.

Der nächste Einsatzort wurde in Heiligenrode gemeldet. In der Straße Gerdshütteweg im Ortsteil Bürstel war ein Baum umgestürzt und lag quer über der Straße. Zur Beseitigung des Baumes rückte dann um 19:37 Uhr die Feuerwehr Heiligenrode aus. Auch hier kam die Kettensäge zum Einsatz.

Auf der Rückfahrt zum Feuerwehrhaus kamen die Einsatzkräfte aus Heiligenrode noch an einem Baum in der Straße Am großen Heerweg vorbei, aus dem ein großer Ast auf die Fahrbahn zu stürzen drohte. Da der Ast in einer Höhe hing, die mit einer normalen Leiter nicht erreichbar war, wurde die Drehleiter aus Brinkum hinzugerufen. Der Ast konnte dann aus dem Korb der Drehleiter mit Hilfe einer Bügelsäge entfernt werden.

Der letzte Einsatz stand dann um 21:19 Uhr an. In der Straße an den Ruschen in Brinkum drohte auch ein größerer Ast auf die Fahrbahn zu fallen. Auch dieser wurde mit Hilfe der Drehleiter entfernt.

Bereits um 20 Uhr wurde dann in Abstimmung mit der Leitstelle die am Feuerwehrhaus Stuhr eingerichtete „Örtliche Einsatzleitung“ wieder aufgelöst, da keine weiteren Einsätze gemeldet wurden und der Sturm sich gelegt hatte. Mit im Summe sieben Einsätzen im Gemeindegebiet hielten sich die Auswirkungen dieses kurzen, aber heftigen Sturmes aus Sicht er Feuerwehr im Vergleich zu den über 100 Einsätzen aufgrund des letzten Herbststurmes allerdings in Grenzen.