(ct) Nach dem tragischen tödlichen Badeunfall am Vortag wurde die Feuerwehr Stuhr am Sonntagabend erneut über Meldeempfänger mit dem Stichwort „Personensuche in Gewässer“ alarmiert. Diesmal war es ein Amtshilfeersuchen der Polizei. Ein Aufmerksamer Bürger hatte bei Spazierengehen in der Nähe der Fischteiche neben dem Gut Varrel ein herrenloses Miet-Fahrrad vorgefunden. Da von dem Fahrrad Fussspuren direkt ins Wasser der Fischteiche führte und weit und breit niemand zu sehen war, hat er seine Beobachtung der Polizei mitgeteilt. Da diese vor Ort auch keine Person finden konnte, der das Fahrrad gehört und nicht ausgeschlossen werden konnte, dass tatsächlich eine Person im Wasser ist, wurde die Feuerwehr hinzu gezogen. Neben der Feuerwehr Stuhr wurde auch die Feuerwehr Dreye mit einem Rettungsboot alarmiert. Da der See sehr zugewachsen war, musste erst ein Zugang mittels Kettensäge geschaffen werden, um das Boot auszubringen. Nachdem das Boot zu Wasser gelassen wurde, wurde die gesamte Wasserfläche und das Ufer abgesucht. Parallel kam auch eine Drohne für die Suche aus der Luft zum Einsatz. Da nach einer Stunde keine Person gefunden werden konnte und auch keine Person vermißt gemeldet war, entschied sich die Polizei den Einsatz zu beenden. Im Einsatz waren ca. 50 Kräfte und sechs Fahrzeuge der Feuerwehr.

 

 

 

 

 

 

 


Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Stuhr +++ Polizei +++ Wasserrettungsgruppe Dreye