Brinkum (mt) – Die Ortsfeuerwehr Brinkum wurde um 3:30 Uhr durch die Leitstelle alarmiert. In einer Bankfiliale an der Syker Straße hatte es eine Explosion gegeben und es konnte ein nachfolgender Brand nicht ausgeschlossen werden. Die eintreffenden Kräfte der Feuerwehr konnten kein Feuer feststellen. Im Vorraum der Bank, in dem sich auch der Geldautomat befindet, wurde allerdings eine Apparatur mit Gasflaschen festgestellt. Da unklar war, ob aus den Flaschen noch Gas ausströmt und es ggf. zu einer weiteren Explosion kommen kann, wurde die Messgruppe Nord der Kreisfeuerwehr nachalarmiert. Die Kräfte aus Brinkum stellten den Brandschutz sicher und zogen sich ansonsten wieder einige Meter von der Einsatzstelle zurück. Die Polizei evakuierte die Anwohner, das DRK übernahm die Betreuung. Die Spezialkräfte von der Messgruppe, die in Sudweyhe und Barrien stationiert ist, gingen unter Atemschutz mit Messgeräten in die Einsatzstelle. Nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden. Es strömte kein Gas mehr aus und es bestand an keiner Stelle im Gebäude mehr Explosionsgefahr. Die Einsatzstelle konnte nach ca. einer Stunde an die Polizei zur weiteren Untersuchung übergeben werden. Im Einsatz waren ca. 30 Kräfte der Feuerwehr. Der Fachberater Gefahrgut der Kreisfeuerwehr und der Gemeindebrandmeister Stuhr waren ebenfalls beratend vor Ort. 

 


Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Brinkum +++ Polizei +++ Rettungsdienst +++ DRK Bereitschaft Brinkum +++ Fachberater Gefahrstoff +++ Messgruppe Nord