Aktuelles / Presse

 

Brinkum-(cm). Am vergangenen Samstag führte die Ortsfeuerwehr Brinkum die zweite Schnullerbaumaktion durch. Insgesamt wurden 40 neue Schnuller, im Tausch gegen einen kleinen Feuerwehrhelm abgegeben. Die Kinder durften ihren Schnuller selbst im Drehleiterkorb begleiten und verabschieden. Glückliche Kinder und Elternaugen schauten sich in Ruhe die Einsatzfahrzeuge an und bedankten sich für diese gelungene Tauschaktion.

 

 

 

 

 

 

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 JF1 Gruppe1

(jk) Am Freitag den 22. März 2019 bestanden 14 Jugendliche der Jugendfeuerwehren Brinkum/Stuhr, Fahrenhorst/Seckenhausen und Groß Mackenstedt/Heiligenrode die Abnahme der „Jugendflamme 1“ in Brinkum.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

Brinkum-(ds). Am Mittwoch den 20.03.2019 wurde der Jugendfeuerwehr Brinkum / Stuhr durch den Förderverein der Ortsfeuerwehr Brinkum e.V. ein neuer Werbestand übergeben.

Bereits im Jahr 2016 konnte der Förderverein der Brinkumer Feuerwehr eine große Geldspende des Ortsansässigen Industriebetriebes Bock Silosysteme aus Brinkum Nord zum Zwecke der Förderung der Jugendarbeit in Empfang nehmen. Geschäftsführer Bernhard Bock hatte sich mit dem Jugendfeuerwehrwart Dennis Spörhase getroffen um zu schauen, was die Nachwuchslöschkräfte mit einer Spende, die möglich ist weil das Unternehmen bewusst auf Weihnachtspräsente und Werbemittel verzichtet um das Geld einem gemeinnützigen Zweck zu Spenden, so anstellen wollen. Schnell war klar, wir brauchen einen modernen Auftritt für die Öffentlichkeitsarbeit.

Die Suche nach einem passenden Hersteller gestaltete sich zunächst etwas schwierig, bis wir vor der Haustür mit der Wir Könnens GmbH aus Brinkum einen wirklich qualifizierten Partner gefunden haben, mit dem die Zusammenarbeit sehr angenehm und professionell lief, so Spörhase.

Die Ideen waren schnell gefunden und bei der Besichtigung einiger moderner Messestände viel uns dann ein Stück besonders ins Auge. Bei der Fa.Serviceplan haben wir gefunden was wir suchten. Einfach aufzubauen, zu lagern und flexibel in der Gestaltung oder der Aktualisierung. Große Augen machte ich, als der Geschäftsleiter Christian Meyer sagte, pack ein, den kannst so mitnehmen, berichtet der Jugendfeuerwehrwart.

Nun war es am Mittwoch soweit. Wir konnten unseren neuen Werbestand, mit dem sich die Jugendfeuerwehr künftig auf öffentlichen Veranstaltungen präsentiert unseren Kindern und dem Spender zeigen. Dennis Spörhase betonte in seinen Dankesworten an die Fa. Bock Silosysteme die Wichtigkeit solcher Finanzspritzen für die ehrenamtliche Arbeit. Um etwas Besonderes leisten und bieten zu können, reicht es nicht immer was zur Verfügung gestellt bekommen, unser Nachwuchs ist unsere Zukunftssicherung und hierfür leisten wir gerne unsere Arbeit.

Bernhard Bock sprach davon, wie wichtig es ihm sei etwas an die ehrenamtlichen Organisationen und Vereine zurück zu geben. Besonders die Feuerwehr leistet viel und dies gehört Honoriert. Bereits seit 1966 ist sein Betrieb in Brinkum Nord angesiedelt und hat seitdem auch für einige Feuerwehreinsätze für die Brinkumer Kräfte gesorgt. Mir ist wichtig, dass ihr merkt, wir wissen euren Einsatz und die viele freiwillige Arbeit zu schätzen und wo kann man besser Investieren, als in den Nachwuchs. Sein eigener Enkel ist in Barrien in der Jugendfeuerwehr und schwärmt ihm immer von den vielen Aktivitäten vor.

Jugendfeuerwehrwart Dennis Spörhase bedankte sich im Namen der Jugendfeuerwehr, dem Förderverein und der Ortsfeuerwehr Brinkum für die großzügige Spende und lobt die Vorreiterrolle von Bock Siloysteme. Ich hoffe, für alle Organisationen und Vereine, dass es einige Nachahmer geben wird.

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

(ng) Situationen, in denen erste Hilfe geleistet werden muss, können jeden treffen. Gerade aber im Rahmen von Feuerwehreinsätzen sind die Feuerwehrmitglieder der Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt immer wieder mit der (Erst-)Versorgung von Verletzten konfrontiert, da die Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt neben ihrer Hauptaufgabe der Sicherstellung des Brandschutzes auch für die technische Hilfeleistung insbesondere nach Verkehrsunfällen in der gesamten Gemeinde Stuhr mit den Autobahnabschnitten der BAB 1 und BAB 28 zuständig ist.

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

 

Brinkum-(cm). Beim Übungsdienst am vergangenen Montag konnten die Kameraden der Ortsfeuerwehr Brinkum auf ein Einfamilienhaus am Richtweg, welches demnächst abgerissen wird zurückgreifen.

Angenommen wurde ein Wohnungsbrand mit vermissten Personen. Es wurden hierzu mehrere Atemschutztrupps zur Menschenrettung und später auch zur Brandbekämpfung eingesetzt. Die Kameraden hatten hierbei die Möglichkeit den Umgang mit der Wärmebildkamera sowie verschiedene Techniken für die Türöffnung zu üben. Ausserdem entrauchten die Kameraden das Gebäude mit Hilfe eines Druckbelüfters. Auch das Abdecken des Daches über die Absturzsicherung der Drehleiter konnte an diesem Objekt geübt werden.

Das Gebäude wurde der Ortsfeuerwehr von der Firma EXPOSÉ Immobilien aus Bremen zu Verfügung gestellt. Nach dem Abriss des Hauses entsteht dort ein Mehrfamilienhaus.

 

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

 

 

Fahrenhorst - (nc) Nach einer kleinen Stärkung, begrüßte Ortsbrandmeister Matthias Nordhorn, bei seiner letzten Jahreshauptversammlung als Ortsbrandmeister, die Gäste erster Gemeinderat Ulrich Richter , Gemeindebrandmeister Michael Kalusche und Gemeindejugendwart Cord Tinnemeyer, sowie 6 Alterskameraden und 33 aktive Mitglieder der Ortsfeuerwehr Fahrenhorst zur Jahreshauptversammlung.

Nach der Begrüßung verlas Schriftführer Henning Bramstedt das Protokoll der Jahreshauptversammlung des Vorjahres, welches von der Versammlung für in Ordnung befunden wurde.

Bericht Ortsbrandmeister:

Matthias Nordhorn berichtet, dass das Jahr 2018 mit 52 aktiven Kameraden und Kameradinnen begonnen und mit 56 beendet wurde.

Im Bereich der Ausrüstung wurden defekte und ausgemusterte Geräte ausgetauscht und eine neue Wärmebildkamera angeschafft.

33 Einsätzen arbeitet die Ortsfeuerwehr Fahrenhorst ab, davon 17 Brände, 16 technischen Hilfeleistungen.

Es wurden im vergangen Jahr 21 Übungsdienste durchgeführt. Hinzu kommen aber noch Sonderdienst bei denen zum Beispiel die Saugstellen überprüft wurden. Ebenso traf sich die ELO-Gruppe zu Sonderdiensten, bei den sie die Aufgaben übten. Die Übungsstunden der Wettbewerbsgruppe, Übungsdienst in den Zügen der Kreisfeuerwehrbereitschaft und des Ortskommandos sind zu diesen Diensten ebenfalls hinzu zu fügen.

Die Ortsfeuerwehr Fahrenhorst nahm auch an diversen Veranstaltungen teil, sie organisierten zusammen mit dem Schützenverein das Dorffest. Außerdem wurde ein Jahresabschlussdienst organsiert und die Teilnahme an den Kreisfeuerwehrwettbewerben (Platz 35) dürfte natürlich auch nicht im Bericht  fehlen. Ganz Besonders hervorzuheben waren im vergangenen Jahr die Gemeindewettbewerbe, wo sich die Wettbewerbsgruppe mit fleißiges Training sich mit einem Sieg belohnen konnte und somit den Titel verteidigt haben.

Matthias Nordhorn bedankte sich bei der Verwaltung der Gemeinde und dem Gemeindebrandmeister, sowie seinem Stellvertreter, für gute Zusammenarbeit und die Unterstützung im Vorjahr, bevor er das Wort weiter gab.

Als zweites richtete Herr Richter seine Grußworte und Dank für die dauerhafte Bereitschaft an die Mitglieder der Feuerwehr aus. Ebenso lobte er die gute Arbeit im Bereich der Jugendfeuerwehr.

Bericht vom Gemeindebrandmeister:

Michael Kalusche berichtete von insgesamt 427 Einsätzen in der Gemeinde Stuhr. Davon waren 124 Einsätze auf Brände und 13 Einsätze auf Brandsicherheitswachen zurückzuführen, außerdem gab es 65 Fehlalarme und 220 technische Hilfeleistungen.

Die Gemeindefeuerwehr Stuhr besteht am 31.12.2018 aus 358 aktiven Mitgliedern, stieg die Mitgliederzahl im Vergleich zum Vorjahr leicht an.

In der Gemeinde Stuhr stehen in diesem Jahr zwei Fahrzeugneubeschaffungen an. Die Ortsfeuerwehr Brinkum bekommt Mitte des Jahres ein neues LF20. Ein neuer Rüstwagen mit Krananbau wird für die Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt in diesem Herbst zur Verfügung stehen.

Weiterhin richtete Michael Kalusche die Grüße vom Kreisfeuerwehrverband aus und Berichtete von der bevorstehenden Umstellung auf die digitale Alarmierung. Für diese Umstellung sollen im gesamten Landkreis noch 40 Funkmasten neu errichtet werden. Die Ausschreibung für die neuen Pager ist abgeschlossen.

Jugendfeuerwehr:

Jens Kleemeyer berichtete über die zahlreichen Aktivtäten in der Jugendfeuerwehr Fahrenhorst/Seckenhausen. Sowie das Mitgliederzahl auf 27 Mitgliedern, davon 11 Mädchen und 16 Jungen gesteigert werden konnte..

Gemeindejugendfeuerwehrwart:

Cord Tinnemeyer hielt den Bericht der Gemeindejugendfeuerwehr. Er berichtete unter anderem von insgesamt 89 Jugendliche in den drei Jugendfeuerwehren. Es wurde das 39. Kreisjugendfeuerwehrzeltlager angekündigt, welches in diesem Jahr in Barver stattfinden wird.

Wahlen:

Nach den Berichten kam es zu den Wahlen des Ortskommandos. Es wurde Erik Frenzel als Gruppenführer, Henning Bramstedt als Schriftführer, Ilka Lapuks als Kassenwartin und Klaus-Dieter Kleemeyer als Sicherheitsbeauftragter in ihrem Ämtern bestätigt. Neu ins Amt gewählt wurden Michael Burrichter und Björn Goldenstede zu Gruppenführern und Michael Maschke zum Gerätewart.

Mike Obuch bekleidet das Amt als neuer Jugendwart sowie bereits  im letzten Jahr die gewählten Malte Brodtmann  als Gerätewart und Henrik Hansen als Stellvertretener Ortsbrandmeister. 

Als  letztes fehlte dem Kommando nur noch der Ortsbrandmeister, hierfür ließ nicht Matthias Nordhorn nach 18 Jahren als Ortsbrandmeister nicht wieder aufstellen. Als neuner Leiter der Ortsfeuerwehr Fahrenhorst wurde Jens Kleemeyer vorgeschlagen und wurde in einer geheimen Wahl mit großer Mehrheit zum neuen Ortsbrandmeister gewählt. 

Somit ist das Ortskommando auch wieder Vollständig besetzt

Ehrungen und Beförderungen:

Alfred Michalke wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.

Die Feuerwehrmannanwärter Mike Luzius, Corvin Meißner und Christian Suhling wurden zum Feuerwehrmann befördert.

Die Feuerwehrmänner Malte Brodtmann, Nils Conrad, Arne Hüneke, Justin Rickmann und Jan Frank Woiwode zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Der Oberfeuerwehrmann Jan Werner wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Der Hauptfeuerwehrmann Mike Obuch zum Löschmeister befördert. 

Der Löschmeister Hendrik Hansen zum Oberlöschmeister befördert.

Unter den Punkt Verschiedenes wurde Cord Evers für die geleistete Arbeit als Gruppenführer mit einem Präsent gedankt.

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

Bericht des Ortsbrandmeisters:

Pünktlich um 19:30 Uhr eröffnete Ortsbrandmeister Rainer Troue die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Stuhr.

Die Ortsfeuerwehr Stuhr besteht aktuell aus 66 Mitgliedern in der Einsatzabteilung. Davon 61 Männer und 5 Frauen. Zusätzlich kommen noch 12 Alterskameraden, 15 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 61 fördernde Mitglieder hinzu, was eine Gesamtmitglieder von 154 ergibt.

Troue berichtete von insgesamt 76 Einsätzen, zu denen die Ortsfeuerwehr Stuhr im Jahr 2018 ausrücken mußte. 

Davon waren 29 Brandeinsätze und 40 technische Hilfeleistungen. Des Weiteren gab es sechs Fehlalarme und eine Brandsicherheitswache. Im Vorjahr waren es 94 Einsätze. 

Zu bemerken ist auch die steigende Zahl der Alarmierungen durch piepende private Rauchmelder, die ja seit einigen Jahren gesetzlich vorgeschrieben sind. Um Fehlauslösungen und damit auch die Alarmierung der Feuerwehr zu vermeiden, ist die regelmäßige Pflege und Wartung sehr wichtig. Hierzu sollte die Batterie je nach Modell einmal im Jahr gewechselt werden.

Durch die Mitglieder wurden im Jahr 2018 insgesamt 61 Lehrgänge zur Aus- und Fortbildung an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Barrien, der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Loy und Celle und auf Gemeindeebene besucht. Die drei Löschfahrzeuge der Ortsfeuerwehr legten im vergangenen Jahr 4639 Kilometer auf Einsatz- und Dienstfahrten zurück.

Einmal im Jahr muss die Feuerwehr alle 71 Löschwasserbrunnen im Ausrückegebiet auf Funktionsfähigkeit prüfen, da diese vom Grundwasser abhängig sind und versiegen können. Hierzu muss das Wasser mit einer Pumpe angesaugt werden. Seit ein paar Jahren erfolgt das in einer Gemeinschaftsaktion an einem Samstagvormittag im Herbst gemeinsam mit den Alterskammeraden. Rainer Troue bemängelte das teilweise fehlende Verständnis in der Bevölkerung über zu laute Pumpen oder laufende Motoren der Feuerwehrfahrzeuge. Immer wieder käme es zu Beschwerden und Unverständnis für diese zwingend nötige Aufgabe zur Sicherung des Brandschutzes, damit bei einem Feuer auch immer ausreichend Löschwasser zur Verfügung steht.

Troue wies auch auf das Problem hin, dass es auch für Feuerwehrangehörige immer schwerer werde, Baugrundstücke zu finden. Hierdurch hat es in den letzten Jahren bereits mehrere Austritte gegeben, da Feuerwehrmitglieder im Ausrückebereich kein Baugrundstück erwerben konnten und auf andere Orte ausweichen mußten. Er bat den anwesenden Gemeindevertreter Ulrich Richter eine Lösung für dieses Thema zu finden. 

 

Wahlen:

Jonas Witte mußte das Amt des Gruppenführers der 2. Gruppe aus beruflichen Gründen aufgeben. Zu seinem Nachfolger wurde Bernd Dittmar gewählt. Nach langjähriger Tätigkeit gab Michael Griesoph das Amt des Gerätewartes ab. Hier wurde Malte Jacobs zu seinem Nachfolger gewählt.

Wiedergewählt wurde Maik Lamping als Gruppenführer der 4.Gruppe, Carsten Bergmann als Kassenwart, Christian Tümena als Pressesprecher und Marc Schwarting und Tim Lorentz als Gerätewarte.

 

Beförderungen:

Roger Strauß wurde nach erfolgreicher Absolvierung der nötigen Lehrgänge zum Feuerwehrmann befördert. Sebastian Klein trägt ab sofort den Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann. Heidrun Troue wurde zur Ersten Hauptfeuerwehrfrau und Rainer Jürgens zum Ersten Hauptfeuerwehrmann ernannt.

Der Gruppenführer Marc Schwarting wurde von Gemeindebrandmeister Michael Kalusche zum Löschmeister befördert. Zum Oberbrandmeister wurde der stellvertretende  Ortsbrandmeister Torsten Strauß befördert.

 

Ehrungen:

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Rainer Jürgens geehrt. Er war der Einziege, der im vergangenen Jahr nicht an einem der zweiwöchentlich stattfindenden Übungsdienst gefehlt hat.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Klaus-Dieter Wesens, Klaus-Dieter Dittmar und Cord Wührmann geehrt. 

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Helmut Schulenberg geehrt. Er gehört mittlerweile seit einigen Jahren der Altersabteilung an.

 

Bericht des Gemeindebrandmeisters:

Michael Kalusche berichtete, dass es im Jahr 2018 eine Gesamtzahl von 427 Einsätzen in der Gemeinde Stuhr, im Vergleich zu 424 im Vorjahr, zu verzeichnen gab. Waren im Jahr 2017 noch die vielen Einsätze aufgrund eines Sturmtiefs, war die Feuerwehr im Jahr 2018 deutlich öfter auf der Autobahn aufgrund der Baustelle gefragt. Aktuell besteht die Gemeindefeuerwehr Stuhr aus 358 aktiven Einsatzkräften.

Neuigkeiten gab es auch zum schon länger andauernden Thema der digitalen Alarmierung. Eigentlich sollte der Probebetrieb bereits Ende 2018 durchgeführt werden. Dies hat sich aber erneut verzögert und soll nun Mitte 2019 erfolgen.

Er berichtete ebenfalls von zwei anstehenden Beschaffungen neuer Feuerwehrfahrzeuge in der Gemeinde, die beide nicht ohne Probleme und Zeitverzögerungen abliefen. In den kommenden Monaten stehen jetzt aber ein Löschgruppenfahrzeug 20 in Brinkum und ein neuer Rüstwagen mit Kran in Gr.Mackenstedt zur Übergabe an.

Aktuell wird gemeinsam mit anderen Gemeinden im Landkreis an einer Umsetzung der neuen Anforderungen an die Reinigung und Wartung der Atemschutzgeräten gearbeitet. Durch ein gemeinsames Konzept sollen der Aufwand und die Kosten gering gehalten werden.

 

Bericht des Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden:

Uwe Stubbemann überbrachte das Grußwort der Kreisfeuerwehr. Neben seinem besonderen Dank an die Jubilare ging sein Dank auch an die Gemeindeverwaltung, für die allgemeine gute Zusammenarbeit.

Er berichtet von einem Einsatzaufkommen von 2.000 Einsätzen der Feuerwehren im gesamten Landkreis Diepholz.

 

Bericht des Gemeindejugendfeuerwehrwartes: 

Von den Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Brinkum/Stuhr und den der anderen Jugendfeuerwehren in der Gemeinde berichtete der Gemeindejugendfeuerwehrwart Cord Tinnemeyer. Höhepunkte waren natürlich wieder das Zeltlager im Sommer, der Wochenendaufenthalt im Jugendlandheim Wöpse und die vielen verschiedenen Volleyballturniere. Weitere Höhepunkte waren die Abnahme der Jugendflamme, zu der an zwei Terminen Jugendfeuerwehren aus mehreren umliegenden Landkreisen nach Brinkum gekommen waren und die Abnahme der Leistungsspange, welches die höchste Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr ist.

Aktuell gibt es  89 Mitglieder in den drei Jugendfeuerwehren der Gemeinde Stuhr sind.

 

Grußwort der Gäste:

Bevor der offizielle Teil der Sitzung um 23:00 Uhr beendet werden konnte, überbrachte noch der Erste Gemeinderat Ulrich Richter die Grüße von Rat und Verwaltung. Er lobte den hohen Einsatz, mit dem sich alle Mitglieder auf ehrenamtlicher Basis einbringen.

 

 

 

 JHV-Stuhr-2019

 

Bild (v.l.n.r.): Erster Gemeinderat Ulrich Richter, Uwe Stubbemann, Marc Schwarting, Rainer Jürgens, Ortsbrandmeister Rainer Troue, Torsten Strauß, Helmut Schulenberg, Cord Wührmann, heidrun Troue, Klaus-Dieter Dittmar, Sebastian Klein, Roger Strauß, Klaus-Dieter Wessels, Gemeindebrandmeister Michael Kalusche

 

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv