Brinkum-(cm). Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus letztes Jahr in Hamburg, wurde die sechsjährige Anna durch einem mit Atemschutz ausgerüsteten Angriffstrupp aus dem Schlaf gerissen und gerettet. Seit dem hat die Kleine panische Angst vor der Feuerwehr und Martinshörnern. Um ihr diese Angst zu nehmen und Vertrauen aufzubauen, suchte Annas Mutter den Kontakt zur örtlichen Feuerwehr und vereinbarte einen Besuchstermin im Brinkumer Feuerwehrhaus. Dort wurde Sie am Freitagvormittag vom Brandschutzerzieher Marc Drews empfangen. Marc zeigte Anna das Feuerwehrhaus, die Einsatzfahrzeuge und Ausrüstung. Anschließend rüstete Marc sich dann in ihrem Beisein als Angriffstrupp mit einem Atemschutzgerät aus, um ihr zu zeigen, das unter der Atemschutzmaske ein ganz normaler Mensch steckt, der nur helfen will. Der Besuch hat ihr sichtlich spaß bereitet und hoffentlich die Angst vor den Rettern genommen.