Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

Fahrenhorst - (nc) Nach dem obligatorischem Schnitzelessen begrüßte Ortsbrandmeister Matthias Nordhorn die Gäste Bürgermeister Niels Thomsen, Gemeindebrandmeister Michael Kalusche und Gemeinde Jugendwart Cord Tinnemeyer, sowie 5 Alterskameraden und 33 Aktive der Ortsfeuerwehr Fahrenhorst zur Jahreshauptversammlung 2018.

 

Nach der Begrüßung verlas Schriftführer Henning Bramstedt das Protokoll der Jahreshauptversammlung des Vorjahres, welches von der Versammlung für in Ordnung befunden wurde.

 

Als nächsten Punkt auf der Tagesordnung stand der Jahresbericht des Ortsbrandmeisters. Matthias Nordhorn berichtet, dass das Jahr 2017 mit 49 aktiven Kameraden und Kameradinnen begonnen wurde. Über das Jahr verteilt gab es 4 Neueintritte sowie 4 Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr, leider mussten auch 2 Austritte verbucht werden. Somit konnte das Jahr 2017 mit 52 aktiven Kameraden und 3 aktiven Kameradinnen beendet werden. 

Die Alterskameraden beenden das Jahr mit 11 Mitgliedern, nachdem sie zwei Abgänge verbuchen mussten.

Im Bereich der Ausrüstung der Ortsfeuerwehr Fahrenhorst hat sich im Jahr 2017 nur die Schließanlage im Gerätehaus verändert. Des Weitern wurde eine Arbeitskreis für die Planung der Ersatzbeschaffung des Allzweckanhängers gebildet.

34 Einsätzen arbeitet die Ortsfeuerwehr Fahrenhorst ab, davon 11 Brände, 22 technischen Hilfeleistungen und ein sonstiger Einsatz. Unter die 22 technischen Hilfeleistungen fallen auch die beiden Sturmlagen, Sebastian am 13.09.2017 und Xavier am 5.10.2017. Die ELO-Gruppe übernahm bei diesen beiden Großschadenslagen die Einsatzkoordination im Gemeindebereich. Sie entlastete und unterstützte somit die Leitstelle in Diepholz. Bei der Sturmlage Sebastian musste die ELO-Gruppe 25 Einsätze im Gebiet der Gemeinde Stuhr koordinieren. Bei der zweiten Sturmlage am 5.10. stieg die Anzahl der Einsätze auf 138 und bescherte der gesamten Gemeinde Feuerwehr einen arbeitsreichen Tag bis weit in die Nacht rein.

Die Anzahl der Übungsdienste wurde im Vergleich zum Vorjahr auf 24 halbiert, dies kommt daher, da der Dienst seit dem letzten Jahr im zweiwöchigen Rhythmus bestritten wird. Hinzu kommen aber noch Sonderdienst bei denen die Saugstellen, Unterflurhydranten und Löschwasserbehälter kontrolliert wurden. Ebenso traf sich die ELO-Gruppe zu Sonderdiensten, bei den sie die Arbeit am und mit dem ELW immer weiter verbessern. Die Übungsstunden der Wettbewerbsgruppe, Übungsdienst in den Zügen der Kreisfeuerwehrbereitschaft und des Ortskommandos sind zu diesen Diensten ebenfalls hinzu zu fügen.

Die Ortsfeuerwehr Fahrenhorst nahm auch an diversen Veranstaltungen teil. Sie organisierten zusammen mit dem Schützenverein das Dorffest und den Weihnachtsmarkt, der Jahresabschlussdienst und die Kreisfeuerwehrwettbewerbe (Platz 19) dürfen natürlich auch nicht fehlen. Ganz Besonders hervorzuheben waren im vergangenen Jahr die Gemeindewettbewerbe bei den sich die Wettbewerbsgruppe ihr fleißiges Training mit einem Sieg belohnen konnte.

Matthias Nordhorn bedankte sich beim Bürgermeister und dem Gemeindebrandmeister, sowie seinem Stellvertreter, für gute Zusammenarbeit und die Unterstützung im Vorjahr, bevor er das Wort an Michael Kalusche abgab.

 

Der Gemeindebrandmeister berichtete von insgesamt 424 Einsätzen in der Gemeinde Stuhr. Davon waren 85 Einsätze auf Brände und 13 Einsätze auf Brandsicherheitswachen zurückzuführen, außerdem gab es 54 Fehlalarme und 260 technische Hilfeleistungen. 

Die 260 TH-Einsätze lassen sich nochmal in 12 Öl-Einsätze, 42 Verkehrsunfälle und 206 Sturmschäden aufteilen.

Die hohe Anzahl der Sturmschäden sind den zwei heftigen Sturmtiefgebieten, Sebastian und Xavier zu verdanken. 

Ebenfalls ist die Anzahl der Verkehrsunfälle durch die Dauerbaustelle auf der A1 angestiegen.

Für diese Zeit wurde eine gesonderte Alarm- und Ausrücke Ordnung geschrieben. Ab März steht der nächste Bauabschnitt auf der Autobahn 1 an. Für diese Zeit wird mit der Feuerwehr Bremen wieder eine gesonderte Alarm- und Ausrückeordnung erarbeitet.

Die Gemeindefeuerwehr Stuhr besteht am 31.12.2017 aus 349 aktiven Mitgliedern, somit bleibt die Zahl der aktiven Mitglieder konstant im Vergleich zum Jahr 2016.

Weiterhin richtete Michael Kalusche die Grüße vom Kreisfeuerwehrverband aus und Berichtete von der bevorstehenden Umstellung auf die digitale Alarmierung. Für diese Umstellung sollen im gesamten Landkreis noch 40 Funkmasten neu errichtet werden. Die Ausschreibung für die neuen Pager soll im April gestartet werden. 

Für diese Umstellung wird in Zusammenarbeit mit der Leitstelle Diepholz und Verden eine Alarm- und Ausrückeordnung mit 36 Alarmstichworten geschrieben. Die Zusammenarbeit mit der Leitstelle in Verden ist daher wichtig, da diese die Rückfallebene der Leitstelle in Diepholz ist.

In der Gemeinde Stuhr stehen zwei  Fahrzeugneubeschaffungen an. Die Ortsfeuerwehr Brinkum bekommt Ende 2018 ein neues LF20 von Rosenbauer. Ein neuer Rüstwagen mit Krananbau ,zur Sicherung der verunglückten Fahrzeuge, wird für die Ortsfeuerwehr Groß Mackenstedt in diesem Jahr ausgeschrieben.

 

Jens Kleemeyer berichtete über das Geschehen in der Jugendfeuerwehr Fahrenhorst/Seckenhausen. Es sind 17 Neuzugänge, 8 Übertritte und 4 Austritten im Jahr 2017 zu verbuchen. Somit besteht die Jugendfeuerwehr aus 22 Mitgliedern, davon 10 Mädchen und 12 Jungen.

Cord Tinnemeyer hielt den Bericht der Gemeindejugendfeuerwehr. Er berichtete unter anderem von insgesamt 93 Jugendliche in den drei Jugendfeuerwehren, bestehend aus 66 Jungen und 27 Mädchen. Ebenfalls wurde das 38. Kreisjugendfeuerwehrzeltlager angekündigt, welches in diesem Jahr in Sudwalde stattfinden wird.

 

Als letzter Redner bedankte sich Bürgermeister Niels Thomsen für die hervorragende Arbeit der Feuerwehr und bringt das Thema Sicherheit in den Vordergrund. Ebenfalls berichtete er, dass die Gemeindefeuerwehr Stuhr mit im Durchschnitt 10 Jahren die jüngsten Feuerwehrfahrzeuge im Landkreis Diepholz besitze.

 

Der letzte Tagesordnungspunkt waren Ehrungen und Beförderungen.

Der Hauptfeuerwehrmann Heinrich Windhorst wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Ortsfeuerwehr Fahrenhorst geehrt.

Die Feuerwehrmannanwärter/Feuerwehrfrauanwärterin  Anna Daniel, Michael Maschke, Nils Conrad, Justin Rickmann, Jan Frank Woiwode und Christian Hart wurden zum Feuerwehrmann/-frau befördert.

Der Oberfeuerwehrmann Mike Obuch wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Michael Kalusche beförderte Erik Frenzel zum Löschmeister.

 

Im Anschluss an diesen Tagesordnungspunkt wurde die Jahreshauptversammlung 2018 geschlossen.