Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Seckenhausen (dw) Über fünf neue aktive Mitglieder und 17 Neuaufnahmen in der Jugendfeuerwehr Fahrenhorst/Seckenhausen konnte Ortsbrandmeister Henning Bolte sichtlich erfreut in seinem Jahresrückblick bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag berichten. Neben drei Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr hatten sich zwei Mitbürger für die ehrenamtliche Arbeit bei der Feuerwehr entschieden. Gemeinsam werden sie in diesem Jahr die ersten feuerwehrtechnischen Lehrgänge besuchen.


Die 17 Neuaufnahmen in der Jugendfeuerwehr Fahrenhorst/Seckenhausen sind das Ergebnis einer Aktion der Jugendwarte und Betreuer beider Ortsfeuerwehren, ließ Roman Kunst als Jugendfeuerwehrwart für die Ortsfeuerwehren Seckenhausen die Versammlung in seinem kurzen Jahresbericht wissen. Dafür gab es von Gemeindejugendfeuerwehrwart Cord Tinnemeyer auch viel Lob, der sich auch an die Betreuer der Jugendfeuerwehr richtete.

Mit 25 Einsätzen (im Vorjahr 21) gab es 2018 wieder mehr zu tun. Insbesondere die gefahrenabwehrende Beseitigung von Sturmschäden forderte die Wehr mehrfach. Hier wurden in den heißen Phasen nicht alle Leistungen einzeln erfasst und somit als ein Einsatz gezählt. Allein am 5. Oktober waren es 14 Einsatzstellen an einem Tag.

Die vier Frauen und 50 Männer der Ortsfeuerwehr leisteten 2.270 Stunden Dienst, nahmen an 15 Lehrgängen und Fortbildungen Teil. Besprechungen, Übungsvorbereitungen und Dienste bei der Kreisfeuerwehrbereitschaft kamen noch dazu. Nicht zu vergessen die Ausrichtung des Osterfeuers, des Laternenumzuges und die Durchführung einer Ferienspaßaktion. Bolte bedankte sich für diese ehrenamtliche Arbeit und wünschte sich eine Fortsetzung in diesem Jahr.

Gemeindebrandmeister Michael Kalusche berichtete in seinem Grußwort über aktuelles aus der Gemeindefeuerwehr. Auch hier waren die Sturmeinsätze wieder ein Thema. Wie der Ortsbrandmeister bedankte sich auch Kalusche bei Rat und Verwaltung der Gemeinde Stuhr für die freundliche und umfangreiche Unterstützung der Ortsfeuerwehren. Fachbereichsleiter Hartmut Martens gab als Vertreter der Gemeinde den Dank zurück und betonte die wichtige Rolle der Ortsfeuerwehren in der Gemeinde Stuhr. Er wünschte wenige Einsätze und immer eine gesunde Rückkehr.

Jannis Wessels wurde durch den Ortsbrandmeister zum Feuerwehrmann und Kevin Brode sowie Eike Holthusen zum Oberfeuerwehrmann befördert. Dennis Rösing erhielt für 25 Jahre Dienst in der Feuerwehr das silberne Ehrenabzeichen aus der Hand des Gemeindebrandmeisters sowie von Hartmut Martens eine Uhr als Anerkennung der Gemeinde.



Bildunterschrift:

v.l.n.r.: Michael Kalusche, Bernd Dücker (stellv. Ortsbrandmeister), Dennis Rösing, Jannis Wessels, Eike Holthusen, Kevin Brode, Hartmut Martens, Henning Bolte